Panasonic FZ 1000 - Test - Infoseiten - die besten Infos im Netz

Infoseiten
Die besten Seiten im Netz
Die besten Seiten im Netz
Infoseiten
Direkt zum Seiteninhalt

Panasonic FZ 1000 - Test

Panasonic FZ 1000 - Test
Superzoom-Bridgekameras rufen bei vielen Fotografen die mit teuren Kameras arbeiten oftmals nur ein müdes Lächeln hervor. Die Kameras sehen zwar wie eine SRK aus, haben häufig einen großen Zoombereich, doch die Sensoren sind oftmals so klein, dass in Sachen Bildqualität nicht viel zu erwarten ist. Auf der Suche nach solch einer Kamera jedoch mit größerem Sensor sind wir auf die Panasonic FZ1000 gestoßen. Auf dem Papier wissen viele der technischen Daten zu überzeugen und haben uns neugierig gemacht. Die Eckdaten sind gigantisch: 1-Zoll-Bildchip mit 20 Megapixeln verspricht Top Bildqualität. Das Leica 16fach-Zoom 2,8-4,0/25-400 mm, der große OLED-Sucher mit 2,3 Millionen Bildpunkten, der superschneller AF, (elektronischer Zoom/Fokusring und 12 Bilder pro Sekunde - das ist SRK Niveau!

Technische Daten:
  • Megapixel (effektiv): 20,0 Megapixel
  • Maximale Bildauflösung: 5.472 x 3.648 Bildpunkte
  • Sensortyp und -größe: MOS, 13,2x8,8mm
  • Bild-Format: JPEG, RAW
  • Video-Auflösung: 3.840 x 2.160 Bildpunkte
  • Speicherkarte: SD, SDHC, SDXC
  • Akkuleistung: 1.200 mAh, reicht für 360 Bilder nach CIPA
  • Zoom optisch / digital: 16,0fach / 4,0fach
  • Brennweite (KB): 25mm bis 400mm
  • Blende (w/t): 2,8 / 4,0
  • Displaygröße: 3,0 Zoll
  • Displayauflösung: 921.000 Bildpunkte
  • Sucher: Ja
  • Suchertyp: elektronisch
  • ISO Empfindlichkeit: 80 bis 25600
  • Monitor klapp- und drehbar
  • Gewicht: 831g

Das wollten wir doch genauer wissen und haben die Kamera einem ausgiebigen Test unterzogen.
Die Verarbeitung der Kamera stimmt. Hält man die Kamera das erste Mal in den Händen, so ist der  Eindruck nicht besonders hochwertig, obwohl sie in keiner Weise nachlässig verarbeitet ist. Das Kunststoffgehäuse ist recht leicht, wirkt dennoch nicht billig und ist mit einer Einsteiger SRK zu vergleichen. Ob die Kamera gegen Feuchtigkeit und Staub abgedichtet ist wage ich zu bezweifeln und wird sicherlich noch abzuwarten sein. Mit 831 Gramm Gewicht und Maße von 136 x 98 x 130 mm erinnert die Panasonic FZ 1000 doch sehr an eine SRK. Durch den geformten Griff liegt die Kamera sicher und fest in der Hand. Alle Bedienelemente sind gut angebracht und nach kurzer Zeit haben wir ohne dass wir die Bedienungsanleitung gelesen haben, keine Probleme mit der Bedienung der Kamera. Der elektronische OLED-Sucher mit 2,4 Millionen Bildpunkten ist Klasse. Schärfe und Farbe sind bei allen Lichtverhältnissen sehr gut zu beurteilen. Die Anzeigen sind gut lesbar. Der dreh- und klappbare drei Zoll große und um 180 Grad schwenkbare Display mit 921.000 Subpixel hat ebenfalls ein sehr gutes Bild und erweist sich in der Praxis bei z.B. niedriger Perspektive als sehr nützlich.



Das optische 16fache F2,8-4,0 Leica Zoom, mit einer Brennweite von 25 bis 400 mm in Kleinbildformat, einem elektronischen Zoomring der wahlweise die Brennweite oder den Fokus ändert, ist absolut praxistauglich. Der Hybrid-Kontrast-Autofokus, der schon im DSLM-Flaggschiff Panasonic GH4 zum Einsatz kommt, ist extrem rasant und in jeder Situation punktgenau. Alle unsere Aufnahmen waren gestochen scharf und es gab praktisch keine falsch fokussierten Bilder. Selbst schnell bewegte Objekte wie Autos oder Tiere werden einwandfrei fokussiert. Ein weiterer Vorteil ist der sehr gute Stabilisator. 400mm bei 1/30s oder 1/4s bei 25mm waren kein Problem. Die Abbildungsleistung der Optik ist sehr gut und hat uns wirklich positiv überrascht. Alle Fotos wirken bis in die Ecken scharf und Kontrastreich.

Der 1 Zoll große Sony-Sensor der Panasonic FZ1000, mit 20 Megapixel, ISO von 80 bis 25.600 ist technisch sehr weit entwickelt, harmoniert sehr gut mit dem Objektiv und bietet einen sehr hohen Dynamikumfang. Bis ISO 1600  sind Detailgenauigkeit und Rauschverhalten sehr gut. Nicht gefallen hat uns, die für unseren Geschmack etwas zu kühle Farbabstimmung der Kamera. Alle Motive bei denen viel grün vorhanden ist, weisen einen starken blau-grün Stich auf. Diesen zu korrelieren erfordert viel Arbeit, und führt trotz RAW, nicht immer zum Erfolg.

Panasonic ist einen guten Kompromiss zwischen “Superzoom” und Bildqualität gelungen. Mit der FZ1000 wurde eine Bridge gebaut, die sich an anspruchsvolle Fotografen wendet, die nicht eine Kompaktkamera für die Hosentasche, sondern eine Kamera als Ersatz oder Ergänzung für die Systemkamera suchen. Der Highspeed Autofokus, die zuverlässigen Belichtungsautomatiken, das Leica Objektiv mit dem großen Brennweitenbereich und der wunderbare Sucher bieten ein unbeschwertes fotografieren. Die tolle Ausbeute an hochwertigen, sehr dynamischen Bildern mit Detailschärfe, Dynamik, Rauscharmut und einer guten Auflösung, sind für eine Kamera dieser Kategorie einfach unglaublich.

Fazit:
Die FZ 1000 kann bei der Bildqualität sicherlich nicht mit einer APS-C oder Vollformat SRK mithalten. Wer eine "All-in-One" Kamera sucht, die einfach Freude beim fotografieren und gute Bilder macht, dem können wir die Panasonic FZ1000 uneingeschränkt empfehlen. Sie ist eine ideale Reise und Schnapp-Schuss-Kamera die süchtig macht!


Infoseiten
Die besten Seiten im Netz
Infoseiten
Infoseiten
Zurück zum Seiteninhalt